Seelenschmerz

In der Strasse in der ich wohnte, blühten weiße Lilien an einem Turm. Lavendel, alle Arten von Rosen. In dem Turm wohnte ein rotweintrinkender Geigenspieler. Am Ende des Sommers, standen die Fenster immer weit offen. Man konnte auf der Strasse das Gemäuer regelrecht riechen. Der Mann hatte einen kleinen Balkon, saß oft in der Abendsonne. Ein sehr scheuer Mensch, grüsste, redete aber kaum, wenn ich abends Gassi ging. Er hatte seinen gelben sabsteinfarbenen Turm vollkommen restauriert, ohne Stilbruch zu begehen. Wunderschön. Irgendwie verwunschen. Unterhalb „meiner Gasse“ züchtete er Koys. Jeden Morgen fuhr er seine Fische zu den Leuten, die Fische bei ihm bestellt hatten. Manchmal sehr weit. Tagelang.

Die Herbstabende waren warm, in den Scheunen am Ende der Strasse blubberte der Most in den Fässern. Es zog ein angenehmer Duft durch die Gasse, begleitet von gigantischen Fruchtfliegenschwärmen und einzelnen Fledermäusen, die in der Dämmerung ihre Kreise zogen. Nachtigallen sangen. Die Luft war geschwängert von den Düften des vergehenden Sommers.

Am Ende der Gasse, dort wo der Doktor wohnte, ging es zu den Friedhöfen. Links und rechts einer Bundesstrasse, mit alten Bäumen und malerischen alten Gräbern.
Direkt davor, eine umgebaute Scheune. Ein verwunschener Garten mit Weiden, weißen Bänken, Buchsbäumen und zauberhaften Sitzpläzen, zwischen Hecken und Rasenflächen. Mehrmals im Jahr fanden dort Konnzerte statt, in einer herrlich beleuchteten Parkkulisse, wunderschön. Geladene, edel anzusehende Gäste kamen. Ich konnte die Musik hören, in meinem Bett, bei offenem Fenster. Ein Hahn weckte mich jeden Morgen, und die Kirchturmuhr… zusammen mit dem liebenden Kuss der Unbeschwertheit.

http://www.youtube.com/watch?v=4AJJGO4I7gU