Mütter-Blog

Was musste ich da eben lesen?
In einer Zeitschrift, die in der Apotheke kostenlos herumliegt. „Mütter-Blogs“ sind total angesagt, bloggende Mütter beschreiben „Witzige Alltagsbeobachtungen“, „Wenn Mama im Gefühlschaos steckt“ oder „Erfüllt von Job und Kindern, aber arm“.
Aha, hier liest einer heimlich mit.
Auch ziemlich zutreffend ist die Beschreibung der bloggenden Mama und Künstlerin: „Der Blog ist oft persönlich und übertrieben und nach fünf Jahren Schlafentzug bin ich nicht mehr tolerant.“ DAS bin eindeutig ich. Sogar die Anzahl der Kinder stimmt.
Zumindest ist es beruhigend zu wissen, dass ich nicht mehr das Gefühl haben muss, so interessant zu sein, wie der Sack Reis in China, umfallender Weise, sondern dass es für den frappierenden Einblick in ein dreifaches Mama-Alltags-Dasein, tatsächlich interessierte Leseabnehmer gibt.
Satirisch versuche ich zu sein, witzig auch, aber am Meisten ist ein Mama-Blog doch wohl ehrlich, oder? Ich kann nicht über Mode bloggen, den die Eifel bietet nur Outdoor, kochen tut auch jeder, ist auch nur manchmal interessant, Klugscheissen ebenfalls und für die täglichen News verdienen andere Geld. Also, wo ist meine Lücke? Im normalen Wahnsinn, bei meiner Berufung, meinen Kindern, meinem Wischmopp und der abwaschbaren Tischdecke über dem Kolonialstil-Tisch. Neues von Lidl, der Erkenntnis der Woche und dem Musiktipp des Haushaltes. Was wollt ihr mehr? Liebe, Herzschmerz und die irren Wirrungen- all inclusive. Vieleicht nicht ganz so öffentlich, den eine Privatsphäre hat auch eine bloggende Mutter, auch wenn die, in der Öffentlichkeit heutzutage ja alles entblösst, körperlich, denn stillende Mütter sind immer wieder, und Gott-sei Dank, immer noch, ein optisches Highlight.
Danke dem „MuttiBlog“ für diese garstige Erkenntnis.
Den Wahnsinn zwischen Wickeltisch und modischem Kochtopf oder so, den gibt es also hier. Nicht erfunden und wegen dem akkuten mütterlichem Zeitmangel auch in überschaubarer Leselänge. Nicht immer öffentlich, aber mit Herz und garantiert inspirierend, wie so nett in diesem Artikel beschrieben „…macht den Besuch zu einem kleinen Event…“ 🙂

Das sollte man sich ansehen. …

Shadow Dancing