Erster Schultag Teil 1

Der erste „Erste Schultag “ in unserer Familie war letztes Jahr. Sohnemann hatte alle Bücher, einen McNeiil Schulranzen, jede Menge bunter Schnellhefter, ausser einem Orangenen, der in der Eifel nicht zu finden war und gaaaaanz wichtig, den Orginal Pelikan Farbkasten . Die Sporthose und Schuhe passten, waren- wie gewünscht Pechschwarz und Darth Vader zierte alle anderen Utensilien, inklusive dem Sportbeutel. Im Laufe des Jahres wanderten dann circa 48 Filzstifte und zweimal soviel Holzstifte durch den Schulranzen…und verschwanden entweder im Nirvana für Stifte, wurden angeblich entwendet, liefen weg oder verweigerten einfach ihr „Buntstift- Dasein“, in Form von dauerndem Abbrechen.  Da die Lehrerin meines Sohnes im ersten Schuljahr gleich in Mutterschaft genommen wurde (die Formulierung ist von meinem Sohn, der scheinbar etwas mit „in Schutzhaft genommen“  verwechselt hat), hat sie nun bei Töchterchen ihre zweite Chance, meinen Sprössling das Lesen und Rechnen beizubringen. 

Wieder gab es keinen orangenen Schnellhefter.  Ich hoffe das merkt übermorgen keiner, dass wir zwei Rote in den Ranzen haben. ….

Nun ja.

Los ging es also heute Mittag mit dem Packen. Sohn musste seine neuen Bücher beschriften, einbinden (totale Verschwendung, weil das im ersten Jahr genau 2 Wochen hielt….) Stifte kontrollieren und das Mäppchen füllen.

„Opa ist lieb“ prankt in der Mitte des Mäppchens und obwohl ich das sehr süß finde, bereute ich, dass ich bei Lidl oder Aldi nicht doch noch so ein Ding erstanden hatte, dass wenigstens am ersten Tag sauber wäre. 

Es ist dieses Jahr auch wieder  eine Schlacht gewesen, Ordner, Hefter, Schnell und langsame aus buntem Plastik und Pappe. Dutzende Holz und Filzstifte beschriften, Spitzer und sonstige außergewöhnlichen Formen des alltäglichen Werkzeugs mit Namen und Klasse versehen. 

Töchterchen nahm es gelassen- brachte mir brav ihren Ponnyhof- Ranzen und meinte: „Ich hab‘ schon das Wichtigste drinnen. ….“ Neugierig öffnete ich- denn die Bücher lagen eigentlich noch vor mir.  …

Ich fand in dieser Reihenfolge nach unten gestopft:

  • Ihren leeren SportBeutel
  • Eine Wasserpistole mit Kaptain Sharky drauf   (OmG! !!!)
  • Ihr Kuscheltier
  • Eine Spardose mit zwei Schlüsseln in Rosa und Mini Mouse darauf.
  • Zwei Brustbeutel – mindestens 25 Jahre alt, wohl aus Opas Fundus…..  (doppelt hält wohl besser…)

Und Achtung :

  • Eine Taucherbrille (!!! WTF? ??!!!) In ihrer Verpackung. …..

Spruch des Tages vom Kleinsten: „Mein Bauch braucht Luft!“ …auf meine Frage, warum er plötzlich nackt vorm Fernseher sitzt…..

Muahhhh….

„Der Tisch ist alt- bitte macht ihn jetzt nicht kaputt?“ „Maaaamaa,wie alt ist der Tisch?“ „Älter als 100 Jahre!“ „Ahhh-dann hast Du ihn als Kind bekommen? !“ 

„Sohn bringe mal das grüne Ding in den Stall…“ Gemeint war eine grüne Plastikbox. Durch das Stall-Fenster, etwa 1,80m hoch, höre ich die Kinderstimme „….uff….eins,zwei, drei…“ und sehe die Hälfte eines Haselnussbaumes in den Stall laufen. 

„Lass die Hühner in Ruhe ihre Eier legen – biiiiteeee Söhnchen! Denen fallen die Ohren ab! “ Söhnchen, ziemlich laut: „Ich warte ja nur hier und mach nix! Und Ohren haben die ja sowieso nicht!“

Thanks God- Morgen sind die Ferien „am Ende „!