Meine Kinder 

… wünschen sich ein Autogramm von ihnen… und würden sie gerne treffen.  Weiß der Kuckuck, warum!!!!? So einig sind sie selten. 

Nein- ich habe damit nichts zu tun… das Lied ist schön… aber ich glaube ich muss jetzt dreimal die gleiche CD anschaffen🙈🙈🙈  

Treffen und Autogramm….. ist auch bei Zaubermami nicht drinnen…leider. 

„Little Drummer „ist übrigens auch hoch im Kurs- es kommt nach Hallejujaaaaaaaaaaa … 😉

Laterne Teil xy

Der Laternenumzug war nicht so der Brüller. Meine Kinder motzten, weil die Lampen an den Batteriedingern nach 10 Minuten schon einen Wackelkontakt hatten, es kalt war und „zuuuuu duuuuunkel“! Das Pferd des St.Martin entleerte sich in den ersten zehn Metern mehrmals…… und wer stand drinnen? Natürlich meine Kinder… „Mamaaa,was ist das für ein dampfendes Zeug?“ „Ähhh….Mama- das stinkt!“ Bevor ich antworten konnte bemerkte mein Kleinster: „Also- ich glaube das ist Kacke!“ Hatten wir das vor Jahren nicht schon einmal???     Déjàvu?   Wir liefen also mit Unterbrechungen von Tanzeinlagen meiner Tochter,hinter dem quietschenden Orchster her. Ich fand zwar, dass der Übungsbedarf noch groß ist, vor allem bei der Trompete, aber es war viel besser als Musik vom Band. Die große Pauke war für die Kinder sowieso das Highlight- also Hauptsache die traf…. irgendwie sogar den Takt. Der Weg ging aus dem Dorf zu einer Wiese, auf der ein riesiger Haufen aus allem Brennbaren lag, was sich in den letzten Tagen im Dorf so angesammelt hatte. Das würde ein zehn Meter hohes Feuer geben, überlegte ich, wenn es angehen würde. Die Fakelträger versuchten ihr Bestes- aber der Haufen aus Gestrüpp und Unrat ging einfach nicht an. Die Kinder wurden unruhig und die Kapelle verfiel in eine Endlosschleife von „guuuter Mann….“ Der Ortshäuptling erlöste uns endlich und lud ins Fischerhäuschen, zum „Weck“  abholen. Da gab es Trinken, also Bier für die Erwachsenen und Limo vom ansässigen Sprudelhersteller, Martinsmänner aus Hefeteig und jede Menge Dorfsmalltalk. Auf dem Heimweg griffen wir dann auf die Teelichter zurück, es die ich eingesteckt hatte, denn die Straßenlaternen stehen erst im Dorf, nicht außerhalb…. – es war verdammt düster… und kalt! 

Zuhause beschlossen wir einstimmig den Laternenumzug am Tag darauf zuhause zu veranstalten. Von der Scheune, einmal durch den Garten und zurück…. Die Laternen könnten wir wahlweise vielleicht auf den Grill werfen, falls Bedarf an Pyrotechnik bestünde….

….

Tatsächlich gab es dann heißen Tee, Lebkuchen und „Sandmännchen “ als Entertainment-Zugabe : „Tom und Jerry“- so wie in meiner Kindheit…