Genugtuung

Achtung, das Leben ist ein Bumerang.

Hatten wir schon. Diesmal werfe ich.

Ich hatte vor ein paar Jahren Ärger mit dem Jugendamt. Es ist klar, in der Eifel lebt man von Pflegekindern, sozialen Einrichtungen, Psychologen, Gutachter gibt es hier massenhaft. Ein Mitarbeiter des Amtes ging ja bekanntlich wegen Betrug, Hinterziehung und sowas, sehr zeitnah danach in den Bau. Angeblich war er allein und hat allein 1,8 Millionen beiseite geschoben. Ok …. Glauben ist nicht wissen!

Mitarbeiter und einzelne Personen wurden trotzdem verschoben wie im Schachspiel…Ahhh und gebrannt hat es auch – leise und heimlich, bei einer Gutachterin…

Suspekt ist nun wieder, was ich gerade erlebe. Eine gute Freundin von mir, hat sich von ihrem Mann getrennt und der dreht nun durch.

Problem ist: Da ist schon ein anderer Mann. Unschön, aber notwendig und absolut nachvollziehbar, in meinen Augen. Herrje- das Leben läuft nicht perfekt.

Vielleicht zu schnell, aber manchmal ist es so gut.

Nun wird der Noch- Ehemann übel, er macht Terror, hat keine Arbeit zur Zeit (passt gerade gut ) und bekam aufgrund einer dicken Lüge vor Gericht, vorläufig – vorübergehend beide Kinder zugesprochen.

Meine Freundin hat eine Autoimmunerkrankung, die sie zwar nicht beeinflusst im Moment, aber auf dem Papier steht.

Das Jugendamt weiß, dass der Vater nicht sonderlich, (nun ja, wie drücke ich das geschickt aus?) helle und vorausschauend ist. Steht deswegen offiziell hinter der Mutter. Ansonsten würde es auffällig werden, oder?

Der Richter? Hmmmm… er scheint ja sehr kindererfahren und belesen zu dem Thema zu sein, denn er hört gut auf Rechtsanwälte.

Er gibt also ein 20 Monate altes Kleinkind (gerade abgestillt) und einen 7 jährigen Jungen lieber dem fürsorglichen Vater, der seinem Sohn auch extra schon ein BMX Rad versprochen hat. Falls er sich an einige erfundene Boshaftigkeiten seiner Mutter nicht mehr erinnert. Damit das Problem erstmal vertagt ist.

Wer reibt sich da in ein paar Tagen eigentlich die Hände? Ein Heim? Eine Pflegefamilie?

Unsere Eifel liegt statistisch gesehen sehr weit oben im Kindesentzug . Für meinen Geschmack zu weit oben. Pflegeeltern sind hier ein Unternehmen mit neuem Haus, dicken Autos und strenger Hand. Leider durch die Bank. Skandale und Vorfälle an der Tagesordnung. „Wer kennt wen“ braucht man hier nicht. Hier kennt jeder, jeden und nur wenn man Glück hat, weiß keiner die Farbe der Unterhose des anderen. Obwohl das auch nicht sicher ist.

Ich treffe hier wahnsinnig nette Leute. Wahnsinnig schlaue und umsichtige Leute. Leute mit feiner Bildung, wo ich mich dann zwangsläufig frage: „Was haben die verbrochen, um hier zu landen???“ Guuut, ich bin ja auch hier – aber meine Gründe haben sechs Beine und für Kinder tut man ja alles. Meistens war es Liebe und man blieb dann einfach, weil die Landschaft so toll ist………oder so.

Leider gibt es auch die krassen Gegenteile. Leute, die Dir für 100 Euro ein Messer in den Rücken stechen würden. Das ist unglaublich. Und die kommen nicht aus anderen Ländern, sondern besitzen dicke Höfe, große Autos und zwei Frauen, was hier oft Standard ist. Tja- ein kleines gemeines Bergvolk, so steht es im Duden …

Gott sei Dank kenne ich diese Leute nicht näher und will es auch nicht. Das sind Eingeborene, die fahren lieber 40 Kilometer zum einkaufen, statt grenznah ins Nachbarland. Nicht wegen Geld, die Preise sind gleich- neeeee! Da kennt man sich ja nicht. Wer würde dann das Auto, oder die schmucke Frau bewundern, wenn ein Luxemburger mit noch schönerem Auto und Frau daneben parkt, bei Aldi auf dem Parkplatz?

Daran muss man sich hier gewöhnen. An das Sein. An das Anders- Sein !

Aber woran ich mich nicht gewöhne ist der Handel mit Kindern. Nie!

Aus herbeigezogenen, da kann man auch nicht sagen, dass es handfeste Gründe sind, so eine Aktion zu betreiben. Weil sich einige genervt fühlen? Einen Pluspunkt in ihrer Akte brauchen, oder überhaupt mal einen Punkt? Umschläge mit Bargeld?

Oder muss die Maschinerie dahinter wieder versorgt werden? Zuviel Gutachter, zuviele Praxen, oder soziale Einrichtungen in kinderlosen Dörfern ….

Irgendwo in Deutschland vergewaltigen Kinder andere Kinder und der Staat guckt blöd. Hier hat angeblich eine Mutter ihr Kind geschlagen, in Wirklichkeit ist er beim kippeln am Tisch rückwärts vom Stuhl gekippt. Damals hat der Notarzt die Platzwunde versorgt, im Krankenhaus protokolliert und es war wochenlang immer die gleiche Geschichte. In der Schule, bei Freunden. Bis zu der Sache mit dem Fahrrad. Da war es plötzlich die Mama, statt der Stuhl… Schwer nachvollziehbar. Vor allem scheinbar für einen Richter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s