„Buchland“

… und seine zwei Fortsetzungen …. genial!

Markus Walther hat ein wunderschönes, spannendes und außergewöhnliches Werk geschaffen, was mich stundenlang fesseln kann. Ich schreibe jetzt hier keine Rezession, die kann man hervorragend googeln, aber ich kann es nur empfehlen. Etwas Fantasie, etwas Steampunk, etwas Philosophie und viel Literatur. Während der erste Teil mich mit seinen Bildern fesselte, die Walther zauberhaft beschreibt, so als würde man durch eine epische Landschaft aus Büchern, Natur und Fantasiewesen wandern, ist es beim zweiten Teil die Art der Geschichte an sich. Das Leben, seine Ereignisse und wunderbaren Geheimnisse, Erinnerungen und wieder das Flüchten in eine wunderbare Welt der Bücher.

Herrlich.

Ich weiß nicht, ob Herr Walther jemals Hugo Quirins Laden in der Eifel gesehen hat. Eines meiner Lieblingsorte zum Fotografieren….Aber er beschreibt ihn, als hätte er ihn besucht …. einfach zauberhaft.

Vatertag

Die Nachbarn grillen und andere spielen Blasmusik ab. Öhhhhhmmmmmmmmm…

Einer spielt Tote Hosen….

Alle kreischen „Hurra“ und singen mit. Also die bayrische Blasmusik- keine Schlager. Die Nachbarn in 1000 m Entfernung applaudieren und gröhlen mit…. und ich sitze dazwischen. Ohne Bier!

Die Kinder…

hadern mit der Schule und sich.

Man sieht die Freunde nicht, nur die paar in der Gruppe.

Bei Mama kann man wenigstens ausschlafen und sie erklärt die Aufgaben ….auch 309 Mal.

Bei Mama gibt es besseres Essen.

In der Schule erfährt man aber die neuesten Gerüchte… kann seine neuen Klamotten und Sachen zur Schau stellen.

Bei Mama ist es egal wie man aussieht, aber duschen und Zähneputzen ist immer .

In der Schule bekommt man die Sachen, die man bei Mama machen muss.

Andere Kinder haben online Unterricht oder zumindest Kontakt zu anderen Kindern- hier ist das Internet zu lahm und es wird Papierpost verschickt.

Die Schule ist entweder zu kalt und das Desinfektionszeug nervt. Oder die Sonne scheint und es wird so warm, dass man in der stickigen Klasse fast eingeht, mit dem Mundschutz im eigenen Mief !