Baby Blue

Das Lied war damals schon uralt. Aber wir liebten es. Auf dem Walkman, mit einem Kopfhörer für jeden. 9 Stunden, im Bus nach Paris. Oder fuhren wir eigentlich je woanders hin?

Gerade mit ihm Video- gechattet. Wie die Zeit rennt. Meine Haare sind weg. Seit 25 Jahren nicht mehr an unserem Platz gewesen. Oder?

Doch, letztes Jahr. Nichts hat sich verändert. Nur daneben steht jetzt ein Haus. Dein Lieblingsausdruck: „… hey Schnecke, krass!“

Wir holen das noch auf. Oder nach. Irgendwann. Versprochen.

Werbeanzeigen

Gefunden

Gerade eine alte Tasche entdeckt. Vor 20 Jahren gemacht aus Cartania- Garn. Damals gab es noch keine Tablets…ich war wohl meiner Zeit voraus.😂

Griff: Aquariumschlauch und Schlüsselringe.

Mit Reißverschluss.

Idee und Bild und Anleitung von mir 😅

Ein bisschen Heimat

Mein italienischer Nachbar hat die Musik an, die Terrasse hell erleuchtet und es sind noch Gäste da.

Es ist warm.

In meiner Heimat fangen im August die Feste an. Weinfest, Backfischfest, noch ein Weinfest, Kellerwegfest….. usw.  Hauptfest, Nachlese und dann Weinlese. Das Hauptevent eigentlich. Es wird gefeiert, gearbeitet und gertunken bis in den November. Jedes Wochenende.

Es riecht nach Trauben, Zucker, in den Kellern gluckert der gährende Traubensaft zu Fedderweißer. Das Jahr fliegt. Man hat verdammt viel Spass.

Hier ist bald Winter. Die Leute gehen früh in die Häuser und früh ins Bett. Keiner feiert, keiner sitzt draußen bis Mitternacht, selbst heute nicht. Obwohl es warm und angenehm ist. Keiner grillt und unterhält die Nachbarn im Umkreis von 100 m mit Musik, Spass und Grillgeruch. Warum ???

Schade eigentlich.

Die Leute können hier auch nicht verstehen, warum man eine Terrasse braucht im Sommer. Auch am Abend …und bis spät in die Nacht. Warum man Wein trinken möchte, an Kerzen herumspielen möchte und zum 76 Mal einen uninteressanten Schwank aus dem Leben seines Freundes zum Besten bringen muss.

Ich fange einfach mal damit an.

Meine Haare sind schließlich wieder 2 mm lang!

 

 

 

Detlef- die Tasche

Nach Edda, die jeder macht, nun Detlef!

Ein Unikat, gehäkelt mit selbstgefertigtem Holzknopf.

Wer sie erwerben möchte, schreibt mir bitte eine E-Mail. Es passen ungefähr zwei Fußbälle hinein.

Man könnte sich eine BillardKugel hineintun und dann schwingen. Die Ideale Selbstverteidigung für Frauen…

Ahhh Detlef kostet 18,95 Euro . Wer Danke und bitte sagt, bekommt sie für 15,95 Euro ….

Aber Vorsicht! Detlef ist keine Edda!

Lach!

Oh lala…

Der Einkaufstrip in Luxemburg wird jedesmal zum Sprachwirrwar. Ich denke auf deutsch, spreche dabei Französisch, versuche das Luxemburgische Kauderwelsch zu verstehen und übersetze es für meine Kinder nebenher noch auf „unser Platt“. Kauderwelsch und Französisch ist anstrengend, wenn man versucht, den Überblick über das eigentlich Thema zu behalten. Es ist anstrengend sich gepflegt zu artikulieren, in drei Sprachen.

Töchterchen kreischt, aus Verzweiflung, wenn ihr sonst kein Ausdruck der französischen Bewunderung einfällt, völlig unvermittelt: „Oh lalaaaa!!!“ Ständig und immer, wenn ihr was gefällt. Ihr gefällt viel…

Die anderen zwei lesen wörtlich auf den Verpackungen und basteln daraus die lustigsten Dinge…

Am Ende stehe ich meistens sowieso nur da, zeige mit dem Finger auf das Gewünschte und bedanke mich artig auf Französisch und wünsche noch eine gute Woche. ……. Meine Kinder öfters eine gute Nacht, oder einen guten Käse (!) …. irgendwie ist „bon fromage“ in ihrem Sprachzentrum hängengeblieben…. naja, mit den Vokabeln kommen wir alle noch etwas durcheinander…

Es ist nicht immer leicht…

Nein, ich jammere nicht. Ich brülle!

Ich liebe sie. Mehr als mein Leben. Mehr als Alles, was je in meinem Leben so laut und unvermittelt aufgetaucht ist. Laut, klein, nach Pippi und Gänseblümchen duftend, wuchsen und gediehen sie. Immer noch. Gott sei dank.

Ich behüte sie- kämpfe mit und um sie. Jeden Tag.

Ich diffamiere den Vater öffentlich, in dem ich es zu einem Thema mache, dass er nichts zahlen muss für seine Kinder, da er unter dem Limit liegt und ich so idiotisch war und geheiratet habe. Also kein Kindesunterhalt vom Staat mehr. Gut. Ich rechne ihm hoch an, dass er Fahrräder besorgt hat und für seine Kinder wenigstens präsent ist. Danke. Frieden?

Ich kämpfe täglich gegen Frauen, die mich penetrieren, mit Hilfbereitschaft !!! Auch soziale Hilfe oder schlichtweg Jugendamtmafia genannt.

Lehrer, meiner Kinder, die mir erklären wollen, wie das Laufen geht. Dabei habe ich mir gerade mein Rückrad gebrochen und kein Bock auf psychosoziales Gelabere. Mit den Kindern hat das absolut nichts zu tun, es ist nur ein guter Ansatz dafür, dieser Brustkrebs. Eine Möglichkeit „Hilfe“ anzubiedern.

Halt! Ihr Tanten und Gutmenschen.

Es ist leicht, eine Straftat zu begehen und danach als unzurechnungsfähig zu gelten.

Das lasse ich mal so stehen.

Puh, ich habe Krebs und offensichtlich ein Problem mit sozialen Strukturen, die angeblich so wunderbar helfen, in diesem Fall!

Ihr werdet von mir hören, wenn ich gesund bin!

Leute- verpisst Euch!

Ich brauche Geld und mein Leben zurück!

Also schmeiße ich mich ans Ruder und schippere eben mal los. Geld fällt, im Gegensatz zu Glück, nicht vom Himmel.

Glück habe ich manchmal. Allerdings in komischer, verkappter Form. Aber immerhin.

-–

Ich rede von mir- ganz egoistisch und ganz laut. So wie es meine Kinder auch tun. Nur dass sie es aus Liebe zu mir tun.

Sie werden tolle Menschen und wenn es das einzigste ist, was ich wirklich richtig gut mache, in meinem komischen Leben.

❤️