Das Einkaufszentrum

Die Kinder haben Schuhe gebraucht. Der erste Kampf ist immer das Geld. Manche Arbeitgeber zahlen nicht pünktlich und manche Exmänner auch nicht. Also erstmal mit ein paar Tagen Verspätung ins Geschäft. Nun ist es ja nicht so, dass meine Kinder nur ein paar Schuhe haben, aber wegen diversen orthopädischen Hilfsmittel eben immer nur ein paar, die sozusagen „totgetrampelt“ werden. Lieblingsschuhe müssen eben alles miterleben. Einen Tag vor dem ersehnten Einkauf löste sich der Schuh meiner Tochter förmlich auf. Die Sohle hing vorne ab und man sah schon, dass etwas nicht stimmte. Ich schämte mich schon, damit in ein Geschäft zu gehen. Töchterchen sah das lockerer.

Bei Kindern ist so ein Schuhkauf leider sehr oft. Einmal im Quartal. Denn Füße wachsen manchmal wie Salat, bzw. Kinderschuhhersteller konzipieren diese Schuhe nur für Kölner Kinder, die den ganzen Tag die Hohe Straße auf und ab laufen und nie Dreck, Pfützen oder Kühe sehen. Letzteres Übel für Schuhe ist eher die Kuhweide oder der Kuhstall…

Landleben ist komplett anders.

„Gummistiefel“ werden einige Mütter jetzt brüllen. Ja, sicher, aber Kinder sind spontan und meine Kinder sowieso. Da wird der Kuh oder dem Pferd auf dem Schulweg noch kurz „Guten Morgen “ gesagt.

Drei Paar Schuhe, alle abgerockt in 8-12 Wochen. Orthopädentermin, Einlagen…Aufwand, Zeit, Geld. Fahrerei und Tränen, weil der Glitzerschuh als Stiefelette in Rot eben nicht mehr da war!

Kinder also ins Auto und ab ins große Einkaufsvergnügen zu den Leuten mit der komischen Sprache.

Einkaufen in Luxemburg ist bedingt günstiger, da viele Non- Food Artikel nicht unsere hohe Mehrwertsteuer haben und qualitativ einfach hochwertiger sind. Milch, Butter und Kaffee sind sowieso günstiger. Sprit sowieso (1,15 € für Super!) also was will ich dann bei Deichmann und Co, wenn ich da die letzten Male zwar günstig mit drei paar Schuhen heimgefahren bin, diese aber teilweise den ersten Regen nicht ohne gravierenden Schaden überstanden haben.

Fuhren wir also ins noch unbekannte Umgebungsland und kauften Schuhe. Relativ schnell und extrem passend in allen (von meinen Kindern) erstellten Kategorien, so fanden wir. Sogar günstiger als in Deutschland erstanden wir Markenschuhe, die hier für mich eher uninteressant sind, da Lebensdauer und Preis nicht harmonieren. In Rekordzeit von 20 Minuten ohne Tränen oder Diskussion.

Ein relativ normales, schönes Einkaufscenter mit Tierbedarf, H&M und außerdem einem Baumarkt im Keller. Eine Art „Buttlers“ nur viel billiger, Parfümerien und der bekannte Kram eben. Möbelladen um die Ecke.

Herz, was willst Du mehr?

Danach noch zu „Delhaize“, ein großer Lebensmittelladen ähnlich wie „Rewe“, aber anders. Es gibt frische Pommes im Kühlschrank dort, die man statt tiefgefroren, zuhause gleich zubereiten sollte. Günstige Muscheln in kleinen Packungen oder in großen Beuteln, was mich dann stark an die „Metro“ erinnerte. Lach, frische Hummer, der noch im Glaskasten herumschwamm. Frisches Sushi von einem Mann in einem Glashaus direkt in der Fischabteilung. Meine Kinder lieben Sushi und Töchterchen schlug zu.

Die Luxembourger lieben kleine Häppchen mit allen möglichen süßen oder herzhaften, leckeren Inhalten. Pasteten, irgendwas aus Blätterteig, mit Fleisch, Gemüse oder eben süß. Meistens sind sie tiefgefroren und auch wieder in Familienpackungen zu haben. Es gibt sogar Toast in 3x3cm großen Stücken mit Käse und Schinken dazwischen, zum „einfach-in den-Ofen-schieben“! Sicher ist noch eine geheime Soße dazwischen, den die Luxembourger lieben Senf- und Remouladensauce in allen erdenklichen Variationen. Andalusische Soße ist mein derzeitiger Favorit. …

Wir haben seit Jahren keinen sooooo gut sortierten Supermarkt gesehen und gerade mit Kindern ist dann so ein Besuch mehr als lustig, wenn man ohne Einkaufswagen unterwegs war, weil man ja „nur“ Brot kaufen wollte.

Die Frau an der Kasse kauderwelschte mich dann auch noch wegen Bonuspunkten und Rabatte für Bratpfannen und Jamie Oliver- Ausrüstung zu. Gott sei dank in verständlichem Französisch, mit Luxembourgerplatt hätte ich garantiert noch einen Tischgrill mitgekauft, aus Versehen, weil ich kein Ton verstanden hätte.

Habt ein schönes Wochenende!

Hühnerbrühe und Hackbraten, für die Seele

Bei mir gibt es immer dann Hühnersuppe, wenn jemand krank ist. Die Suppe macht den Tag dann zu einer Art Feiertag. Die ganze Liebe und Arbeit die in ihr steckt tut das Meiste. Das Leben eines Huhns, ausgehaucht um dann mit Möhren, Sellerie in Salzwasser auszukochen, oder einfach nur eine wohlschmeckende Suppe gegen grippalen Infekt. Jedenfalls ist sie mir fast schon heilig, meine Hühnersuppe und das arme Huhn darin, deswegen versuche ich auch ganz bewußt damit umzugehen. Lecker kochen. Genießen.
Alles zu verwenden.
Als erstes für dieses „Seelenmenü“ muss man die Suppe kochen. Es ist ratsam sie am Vortag zu kochen, damit das Huhn über die Nacht noch ziehen kann.

Hier das Hühnersuppenrezept von neulich, bei mir im Blog. Aber hier nicht soviel Salz nehmen. Weil sie als Basis für das spätere Essen dient.
Man nehme:
1 Suppenhuhn, Suppengrün- also Sellerie, Karotte, Lauch, 1 Zwiebel mit Schale, Liebstöckel und Peterle. Oder tiefgefrorenes Gemüse aber dann darauf achten, dass es Suppengrün heißt und nicht Suppengemüse.
Halbierte Zwiebel am Topfboden dunkel werden lassen, das gewaschene Huhn mit Wasser bedecken und mit dem Gemüse ca. 2,5 h kochen. Etwas Salz, Pfefferkörner, Lorbeerblatt und 2 Nelken nicht vergessen!

Suppe gekocht? Gut dann der Hackbraten:

1kg gemischtes Bio-Hack
250g Hirtenkäse
2 harte Brötchen,eingeweicht
Salz, Pfeffer, Koriander (frisch oder sparsam zu verwenden: gemahlener Koriander), Kreuzkümmel und Chillipulver,etwas Knobi

die Gewürze mit dem Fleisch und dem Brötchen vermengen.
Den Hirtenkäse würfeln und in die Mitte der Fleischrolle packen.
Diese in einer Auflaufform mit etwas Wasser (eine Tasse), bei 180°C eine Stunde backen. Falls der Braten schnell dunkel wird, abdecken mit nassem Backpapier.

Nun zur Beilage:

Eine meiner Nannys brachte mich darauf, ich habe es dann in „griechischen Reis“ umgetauft, weil ich noch Toamten reintue.

5 Tassen Reis in
3 El Olivenöl anschwitzen, wie ein klassisches Risotto, mit der Hühnersuppe dann aufgießen, bis der Reis gut bedeckt ist. In der Suppe weichkochen. Der Reis saugt die Suppe auf (also immer nachgießen) und bekommt so den Geschmack. Zum Schluss
1 Dose Tomaten darunterrühren. Fertig.

Zum Braten kann man aus dem Bratenfond, etwas Hühnersuppe und einer Mehlschwitze eine leckere Sosse machen. Gemüse dazu, fertig.

Natürlich die Hühnersuppe mit Fleisch des armen Huhns als Vorsuppe. Klar, ohne Ei, nur das Huhn und vieleicht etwas Karotte aus der Brühe….

GUTEN!

Grippe

Uns hat sie erwischt und ich muss feststellen, sie ist sehr agressiv. So und jetzt für alle, die sie auch bekommen, was leider schwer vermeidbar ist, außer die Impfung greift, hier eine Zusammenstellung aller Dinge, die man für den Fall der Fälle im Haus haben sollte :
Suppenhuhn und alle Zutaten für die Suppe, den feste Nahrung ist übel, wenn einem der Kiefer schmerzt und dir Brust brennt. Rezept siehe unten…
Zwiebelsaft, Rezept siehe auch unten,
Genug Zellstoff in allen Variationen, Taschentücher, Klopapier und und und
Ersatzbatterien für den Fernseher am Bett, eine tolle DVD ist noch besser, weil „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ einfach bei 40,5Grad Fieber gut kommt (wegen dem Prinzen auf dem Pferd und den hübschen Klamotten von Aschenputtel.
Tee, oder irgendwas ohne Alkohol was gut runtergeht.
Skihose in greifbarer Nähe, falls der Gang aufs Klo einem Sibierien-Tripp gleicht.
Paracetamol im Familienpack, und Husensaft, weil dieser Husten übel ist!
Luftbefeuchter wäre auch ganz toll und Baby-Öltücher, für Nasenreinigung morgens.
Ach und Süssigkeiten ohne Ende, da die Zähne eh schon weh tun…
Und Eiswürfel, zum Lutschen…:D

Hühnersuppe

Erkältungsmittel nach Oma:
Hühnersuppe!
Man nehme: 1 Suppenhuhn, Suppengrün- also Sellerie, Karotte, Lauch, 1 Zwiebel mit Schale, Liebstöckel und Peterle. Oder tiefgefrorenes Gemüse aber dann darauf achten, dass es Suppengrün heißt und nicht Suppengemüse.
Halbierte Zwiebel am Topfboden dunkel werden lassen, das gewaschene Huhn mit Wasser bedecken und mit dem Gemüse ca. 2,5 h kochen. Salz, Pfefferkörner, Lorbeerblatt und 2 Nelken nicht vergessen!
Das Fleisch dann ablösen und in die Suppe mit Reis geben…
Meine Oma rührte noch in jeden Teller ein rohes Ei. Wenn diese nicht zu heiß war, ist es nicht gestockt. Hhmmmm…