Schlimm.

Es war einmal eine Frau, die war frustriert vom Leben. Ungeliebt in der Kindheit – anlehnungsbedürftig als junge Erwachsene. Ein verzogenes und verwöhntes Mädchen,  die alles hatte, ausser Liebe. Sie lernte einen Mann kennen, bekam Kinder und war unzufrieden.  Unzufrieden mit sich und der Welt. Der Mann wurde  Alkoholiker und sie Tierschützerin. Sie hortete Katzen und Tiere im Haus und vertrieb ihren Mann in einen Wohnwagen vor die Tür.  Er starb- sie schaffte ihn in einen Friedwald und suchte sich potentielle neue „Rasen-mähenden-und-Hecke-schneidenden-viagra- gedopte-End-Sechziger“. Einer- etwas intelligenter als sie, machte eine Kosten- , Nutzen-  Aufstellung und nahm sie mit in die Stadt. Fortan kümmerte sie sich um Dinge, die ihr entweder nur Probleme bereiteten oder sie nichts angingen.  Sie vermietete ihr Haus und wollte allerdings eigentlich nur „mitwohnen“. Das bedeutete, sie bildete sich ein, bei den Mietern ein und aus gehen zu können wie es ihr beliebt und wie eine „Oma“ sich auch am Kühlschrank bedienen zu dürfen.  Denn der Freund aus der grossen Stadt hatte wohl eher mit einer Köchin und Putzfrau gerechnet, als mit einer ihm seine Freundinnen vergraulenden Alten. Promiscuity geht auch im Alter. 

Leider erfuhren das die Mieter auf dem Land erst nach und nach. Die Kinder wollten das nicht-sie konnten die Alte nicht leiden  und welche Mieterin will nachts schon viagra- gedopte End-Sechziger vor ihrem eigenen Bett stehen haben? 

Der Krach ist vorprogrammiert- allerdings ohne Aussicht auf Erfolg der armen Alten. 

Nun versucht sie alle möglichen „Fürsprecher “ für ihre geniale Idee einzukaufen. Und wenn es mit Holz und Werkzeug von ihrem Anwesen ist. Traurig für die,  die es so nötig haben. Aber…..ausser dass sie ihre Glaubwürdigkeit und langsam ihren Verstand verliert.

Die Mieterin sollte sie betrogen und belogen haben. Dumm nur, dass die ihre Miete ordentlich zahlt und sich auch sonst nichts zu Schulden kommen lässt. Davon abgesehen- wer hat sowas denn nötig? Wer hier lügt, liegt auf der Hand und abgesehen von einer Straftat ist das ganze ein Zeugnis für Distanzlosigkeit und beginnde, senile, verzerrende Wahrnehmung. 

Irre gibt es überall. ..Ähnlichkeit zu lebenden Personen oder Fällen besteht übrigens nicht. Es ist hier auf diesen Seiten ALLES 0frei erfunden und versteckte Tags existieren auch nicht…..

Man sollte das Verhältnis zu seinen Kindern liebevoll halten, damit man im Alter nicht auf der Straße steht, oder sich bei fremden Leuten einnisten muss.

Noch ein Schlussatz- Sozialbetrug ist strafbar und Beihilfe zum Sozialbetrug auch…Das kann in manchen Fällen sogar mit Freiheitsstrafe geahndet werden. Wenigstens ist dann keiner obdachlos ….