Mein Mentor

Ich widme ihm diese Zeilen, obwohl ich weiss, dass er es nicht gerne hatte, irgendwo zu „erscheinen“.

Ich DANKE Dir für die kurze Zeit, in der Du für mich da warst, mir alles beigebracht hast, was ich wissen sollte.
Mir Deine Geschichten erzählt hast. Ich wüsste gerne, wo sie jetzt sind.
Vergessen, mit Dir verloren, irgendwo begraben? Ich finde es nirgends, das Buch, dass Du immer schreiben wolltest. Nie werde ich die Geschichten beim Frühstücksei vergessen – und die Geschichte vom Huhn in der Tupolev….
Ich finde nicht viel von Dir, ich fand nur deine Todesnachricht vor einiger Zeit. Denn eins hast Du mir auch beigebracht, unsichtbar zu werden. Unsichtbar und trotzdem die Welt durch das Tele zu betrachten.

Advertisements

Nein- Trump hat es nicht verstanden

Hauptstadt von Israel?

Mein erster Gedanke war: „Pathetischer Bullshit!“

Mein zweiter Gedanke war: „… ok das kann auch eine extrem saubere, und subtile Art sein, eine Eskalation heraufzubeschwören und dann ein légeres „macht mal“, in die Runde zu werfen. Oder ein nettes „Kawumm“, weil es eben gerade gut passt!“

Wahrscheinlich schafft er es dann auch noch : „Der war es aber!“ zu brüllen und mit dem nackten Finger zu zeigen…

Herr- lass Hirn regnen!

Nicht vom Tisch…

ist dieses Thema

In Deutschland ist zwar die Anzahl von Juden nicht groß, aber erfolgreich, versöhnlich abgehandelt, ist das Thema Antisemitismus schon lange nicht. Auch schon lange nicht mehr!
Nicht nur in Berlin, sondern auch in ländlichen Gebieten ist es tatsächlich so, dass der jüdische Glaube auf Grund seiner Geschichte furchteinflössend ist.
Respekt- versteckt, verschwiegen. Plötzlich ist da etwas anders… Das hinterlässt kein gutes Gefühl und müsste eigentlich zum Nachdenken anregen.

Doku „Weil du Jude bist“: Sagen, was ist – Medien – Süddeutsche.de

http://www.sueddeutsche.de/medien/antisemitismus-weil-er-jude-ist-1.3723993